Marlene Streeruwitz im Gasthof Neuwirth - November 2006



Streeruwitz , geboren 1950 in Baden, studierte Slawistik und Kunstgeschichte in Wien. 1996 erschien ihr erster Roman, ?Verführungen?, für den sie unter anderem mit dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde. 1996 übernahm sie die Poetik-Professur an der Universität Tübingen. 2001 erhielt sie den Preis der Stadt Wien für Musik und Literatur sowie den Hermann-Hesse-Literaturpreis. 2002 wurde Streeruwitz mit dem Walter-Hasenclever-Literaturpreis ausgezeichnet.
Sie lebt und arbeitet in Wien und Berlin.

In Lienz las sie aus ihrem im Juli 06 veröffentlichten Roman ?Entfernung? , einer Chronik eines Lebens im Moment seiner drohenden Zerstörung. Selma Berchthold, Chefdramaturgin der Wiener Festspiele wird von ihrem Posten entsorgt und erlebt die Globalisierung als Angriff auf ihre Person. Sie verliert, was sie ausmacht. Der Strudel der Ereignisse wird zum Abgrund. Die Angst wird Wirklichkeit, als der Terror London lahm legt. Um Überleben zu können, muss sie ihre Wahrheit finden.
Die Sprache dieses Romans ringt um das Überleben der Figur. In dieser präzise komponierten, virtuos instrumentierten Geschichte entfaltet Marlene Streeruwitz ihre Kunst der genauen Beobachtung auf höchstem Niveau. ?Entfernung? ist ein Zeitdokument, ein künstlerisches Statement von Marlene Streeruwitz.